Anwaltskanzlei
Grasmüller & Wehner


Maximiliansplatz 17, III. OG
80333 München

Telefon: +49 89 / 226617+49 89 / 226617
Telefax: 089 / 220 438+49 89 / 220438
E-Mail schreiben

News / Aktuelles

Führerscheinentzug wegen Drogen: Welche Sanktionen drohen bei Drogen am Steuer?
Wer sich hinters Steuer setzt, der sollte nüchtern sein. Im Interesse seiner ei...
Sonne, Strand und Fahrzeug-Crash: Was tun beim Autounfall im Ausland?
Verkehrsunfälle sind der Albtraum eines jeden Autofahrers. Umso schlimmer,...
Nötigung im Straßenverkehr: Wenn unter Autofahrern die Fetzen fliegen…
Im Straßenverkehr zeigt so mancher ansonsten durchaus umgängliche Zeitgenosse p...

Verkehrsrecht

Das von uns schwerpunktmässig bearbeitete Verkehrsrecht unterteilt sich im Wesentlichen in drei Bereiche:

1. Das Verkehrsstrafrecht,

das die Ahndung aller Ordnungswidrigkeiten, wie zu schnelles Fahren, zu geringer Abstand oder Rotlichtverstösse mit oder ohne Fahrverbot erfasst und Straftaten, wie Fahren unter Drogen oder Alkohol, Unfallflucht, Tötung im Strassenverkehr behandelt. Diese können - meistens - mit dem Entzug der Fahrerlaubnis einhergehen.

Sie finden in unserer Seite "VERKEHRSSTRAFRECHT" hierzu nähere Informationen.

2. Führerscheinsachen,

wie Entzug der Fahrerlaubnis durch die Behörde wegen Zweifeln an der Fahreignung - z.B. bei mehrmaliger Alkoholfahrt oder umgekehrt Führerschein-Wiedererteilungsverfahren nach Ablauf gerichtlich angeordneter Sperren. Dies bezieht die Probleme des sog."Idiotentests" genauso mit ein, wie medizinische Sachverhalte oder ein zu hohes Punktekonto. Dieser Bereich hat mit Strafrecht nichts zu tun, sondern gehört zum Verwaltungsrecht.
Hier ist - seitens des Anwalts - ein akkurates Detailwissen nötig, um dem Mandanten angemessen helfen zu können, weil es dort eine Fülle von einzelnen Verwaltungsvorschriften gibt, die nicht im Gesetzbuch stehen.
Ebenso zu diesem Gebiet gehört die Problematik des Auslandsführerscheins und des sog. "Führerscheintourismus". Dazu ist gerade in den letzten Jahren eine wahre Lawine an Urteilen ergangen.

3. Der gesamte Bereich der Unfallabwicklung und PKW-Verträge.

Das Gesetz sieht für Opfer eines Unfalls eine ganze Reihe von Entschädigungsmöglichkeiten vor, die z.T. völlig unbekannt sind, wie Haushaltsmehrbedarf, Schmerzensgeld naher Angehöriger, u.v.m.
Ähnlich wie in Führerscheinsachen hat sich hier eine sehr verästelte Rechtsprechung zu jedem einzelnen Schadensposten entwickelt, die man alle nur bei intensiver Befassung mit der Materie kennen kann - Beispiele sind die Opfergrenze bei PKW-Reparaturen bei Abrechnung nach Gutachten, Schmerzensgeld bei HWS-Trauma, Verhalten bei Unfallregulierung geleaster Fahrzeuge, etc.

Hierzu gehört auch der Bereich der PKW-Verträge - Probleme bei Kfz-Kauf und Leasingverträge. Gerade bei Letzterem zeigt sich in den letzten Jahren, dass Leasinggesellschaften dazu übergehen, den Leasingnehmer hohe Summe für "Schäden" nach Rückgabe der Fahrzeige zu berechnen, obwohl nach der geltenden Rechtsprechung sogenannte "Gebrauchsspuren" vom Leasinggeber hinzunehmen sind.

Für eine effektive Vertretung in diesen sehr weitläufigen und schwierigen Bereichen bieten wir - neben ständiger Fortbildung - die komplette Abwicklung bis hin zur Korrespondenz mit der Rechtsschutzversicherung, behandelnden Ärzten, involvierten Behörden, Gutachtern und weiteren Beteiligten an, um den Mandanten möglichst zu entlasten.

Verkehrsrecht - easy-contact-button


Dekra ISO9001 zertifiziert